Die Initianten

Reinhard Strickler

Fotograf, Schreiner und Edelsteinschleifer

Gründer und Begleiter des Hilfswerkes “BRIDGE”

Franziska Schiltknecht-Strickler

Pflegefachfrau

Mitbegründerin und Begleiterin des Hilfswerkes “BRIDGE”


Etwas zur Linderung von Leid und Elend anderer Menschen beizutragen,
ist eine wunderbare Aufgabe.

Zu helfen, ohne dabei selbst zu profitieren, ist ein wertvoller Aspekt unseres menschlichen Seins.

Aus der ethischen Haltung gegenüber den Mitmenschen entsteht der Erfolg und erhält eine breite Unterstützung.

Von Albert Schweitzer

Unsere Philosophie

Bridge ist eine gemeinnützige Organisation, die in Sri Lanka gemeinsam mit lokalen Partnern Projekte zur Selbsthilfe durchführt.

Die konfessionell und politisch unabhängigen Schweizer Mitglieder der Organisation bringen als Freiwillige ihre Zeit, ihre Erfahrung und ihr Engagement kostenlos in die Projekte ein. So entstehen kaum administrative Kosten.

Die Spenden können zu 100% für die Projekte in Sri Lanka eingesetzt werden. Dazu gehört eine starke Verankerung vor Ort und eine etablierte Verbindung zu lokalen Behörden und Organisationen.

Zusammenarbeit mit lokalen Partnern

Im Projektland stützt sich Bridge auf die erfahrene lokale Partnerorganisation SARVODAYA
und arbeitet mit nationalen Hilfswerken und der Glückskette zusammen.

Die Ausbildung kann beginnen

Im März 2006 konnte nach sorgfältiger Vorbereitung und gründlicher Renovation der Gebäude und Einrichtungen der erste Kurs für Schreinerlehrlinge beginnen. Die Lehrwerkstatt in Matale im Zentrum Sri Lankas bietet 15 Lehrlingen aus den Tsunami-Gebieten eine Ausbildungsmöglichkeit. Im Juni 2006 besuchten wir die Lehrwerkstatt und begleiteten die Lehrlinge bei der Arbeit. Die Freude und Begeisterung der Lehrlinge war überall deutlich sichtbar. Die Meisten von Ihnen hatten vorher noch nie ein Werkzeug in der Hand. Sie staunten selber, was man mit einfachen Werkzeugen und Mitteln alles herstellen kann. Der Lehrmeister Saman Jalage begleitet die Lehrlinge mit Geduld, Liebe und Strenge. Auch am Wochenende ist er für sie da und betreut sie wie ein Vater. Die Menge des Stoffes und die praktische Umsetzung hat die Lehrlinge stark gefordert, ja z.t. sogar überfordert. Wir beschlossen deshalb, den Kurs von anfänglich  3 Monaten auf 6 Monate zu verlängern. So bleibt mehr Zeit zum Lernen und Üben.

Abschlussfeier

Die Abschlussfeier für den ersten Kurs war eine eindrückliche Zeremonie, bei der die jungen Schreiner noch einmal Ihre Dankbarkeit zeigten. Einen Beruf lernen zu können der in Sri Lanka hohes Ansehen geniesst ist für Sie eine einmalige Chance, der Arbeitslosigkeit und dem Elend zu entrinnen. Diese Chance möchten wir noch vielen Jugendlichen in Sri Lanka geben.

Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.
Mit einer Spende zugunsten des Lehrlingsprojektes in Matale helfen Sie mit, Hoffnungslosigkeit in Hoffnung umzuwandeln. Die Ausbildung eines Schreinerlehrlings kostet pro Monat sfr. 200.- inkl. Unterkunft u. Essen.

Abschluss des zweiten Kurses im Februar 2007

Reinhard Strickler und seine Frau Franziska Schiltknecht begleiteten die 15 begeisterten und motivierten jungen Schreiner beim Abschluss ihrer 6-monatigen Ausbildung. Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten Sie ein Zertifikat, das sie als gelernte Fachkräfte ausweist und ihnen den Einstieg in’s Erwerbsleben sehr erleichtert. Nicht wenige werden sich anschliessend selbständig machen und eine eigene kleine Schreinerei gründen. Dank Ihrer Unterstützung können wir weitere Lehrlinge ausbilden und ihnen damit Hoffnung und gute Zukunftsaussichten ermöglichen.

Seit Februar 2006 bis Dezember 2018 haben bereits 200 Lehrlinge eine Ausbildung in Matale erhalten.

Sie haben mehrheitlich eine Anstellung gefunden oder haben sich in Ihrem Dorf selbständig gemacht.

Das VTC = Vocational Training Center ist mittlerweile weitherum bekannt und geniesst bei den Leuten und ebenso bei den Behörden grosses Ansehen wegen der hohen Qualität der Ausbildung.
Die Lehrwerkstatt wird gerne von weiteren Organisationen besucht und als Ausbildungsmodell in deren Programmen angewendet.

Der freiwillige Einatz von zwei Jungschreinern, Simon und Pascal aus dem Aargauischen Freiamt im 2010 war ein weiterer Schritt zur Qualitätssteigerung.

Sie begleiteten während 6 Wochen den Lehrmeister und die Lehrlinge  und liessen ihr Wissen und Können in die Ausbildung einfliessen.

Ihrem Arbeitgeber, der R+S Schreinerei in Dottikon danken wir für die grosszügige Freistellung der 2 Schreiner ganz herzlich.

Auch Armando Perri, ein Schreiner aus St. Moritz, liess 2013 sein Wissen,
mit viel Humor während vier Wochen in die Ausbildung einfliessen.
Den humorvollen Schreiner aus dem Engadin werden sie sicher nie vergessen.